Skip links

Die Macht des Schlafes

Wir alle wissen wie wichtig guter Schlaf für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden ist. Ohne guten und ausreichenden Schlaf sind wir am nächsten Tag nicht richtig leistungsfähig, sind müde, haben Konzentrationsprobleme, sind leicht reizbar und wenig produktiv.

Schlaf bzw. Einschlafprobleme können viele Faktoren haben wie z.B. zu viel Stress, nicht richtig abschalten können, ständig wechselnde Arbeitszeiten, zu viel Leistungsdruck aber auch viele Sorgen und Probleme. Ich selbst liege oft Stunden wach, wenn mich etwas sehr beschäftigt und ich zu viel über etwas nachdenke. Aber wer von Euch kennt das nicht? Ich glaube es geht vielen von uns so. Gerade wir Frauen, die über viele Dinge mehr und auch anders nachdenken. Man macht sich über vieles Gedanken. Meist verarbeitet man auch im Schlaf seine Probleme. Es ist Euch bestimmt auch schon einmal so gegangen. Ihr liegt wach und grübelt bereits den ganzen Abend über euer Problem nach und am nächsten Tag wacht Ihr auf und habt die Lösung. Eine Lösung die dann einfach so aus dem Nichts da ist.

Oft habe ich Phasen in denen ich richtig gut und tief, aber dennoch wenig schlafe. Trotzdem bin ich nach dieser Phase am nächsten Tag super erholt. Dann wiederum habe ich Phasen, an denen ich kaum schlafe und mich nur müde hin und her wälze. Schon oft habe ich es mit Entspannungsübungen versucht, was mir allerdings nicht geholfen hat. Aber da ist ja jeder anders. Vielleicht lag es bei mir auch an der Unregelmäßigkeit dieser Übungen.

 

Allgemein sollen oft folgende Tipps helfen und beachtet werden bei Einschlafproblemen:

–          Ein abendlicher Spaziergang an der frischen Luft

–          Keine anregenden Getränke abends mehr zu sich nehmen

–          Schwere und späte Mahlzeiten vor dem Schlafengehen vermeiden

–          Den Tag ruhig ausklingen lassen und den Abend möglichst stressfrei gestalten

–          Auf eine angenehme Schlafumgebung achten, z.B. kein grelles Licht, keine Lärmquellen am

Bett

 

Aber was ist in unserem Körper eigentlich für den Schlaf verantwortlich? Schlaf ist die Zeit der Ruhe, sagt man. In dieser Zeit läuft unser Organismus allerdings auf Hochtouren. So werden die Erholungsprozesse in der Nacht durch verschiedene Botenstoffe gesteuert. Einer davon ist Melatonin was auch als Schlaf-Hormon bezeichnet wird.

Eine gewisse Konzentration von Melatonin im Blut fördert den Schlaf. Ein Mangel hingegen ist eine mögliche Ursache für Schlafstörungen und einen schlechten Schlaf. Verschiedene Faktoren in unserem Alltag sorgen für eine unterschiedliche Melatonin-Ausschüttung bei uns. So kann bei empfindlichen Menschen schnell der Schlaf-Wach-Rhythmus durcheinander geraden.

 

Hier habe ich für mich den natürlichen Schlafhelfer von Sleep.Ink. entdeckt. Das Produkt durfte ich bereits vor einem Jahr schon einmal testen und war damals schon mehr aus zufrieden. Jetzt hat es mich nur noch einmal bestätigt. Sleep.Ink. verkürzt die Einschlafphase wenn der Schlaf-Wach-Rhythmus gestört ist. Es besteht ausschließlich aus natürlichen Pflanzenextrakten und dem körpereigenen Botenstoff Melatonin. Es hat Inhaltsstoffe wie Passionsblume, Melisse, Sauerkirsche, Hopfen und Agave. Es ist vegan, laktosefrei und glutenfrei. Die Wirkung ist wissenschaftlich bestätigt und erwiesen. Mir persönlich ist so etwas immer sehr wichtig, da ich von Schlafmitteln oder im allgemeinen von solchen Mitteln nicht viel halte. Dieses Produkt finde ich allerdings anders, da es aus natürlichen Inhaltsstoffen wie Melisse und Hopfen besteht, die ohnehin für Entspannung bekannt sind.

 

Wenn man sich an die Einnahme, mit einer Flasche 30 Minuten vor dem Schlafengehen hält, kann man nichts falsch machen. Man sollte allerdings auch nicht vergessen, dass es sich um ein natürliches pflanzliches Mittel handelt und es daher bei jedem anders wirken kann.

Eure Princess.sosi 💋

Join the Discussion

Return to top of page